Murauen

Murauen - Schau in die Au

... und lass das Auge schweifen

  • Au-Flusstafel
  • Teich
  • Au-Läuferin

Ein verträumter Weg, das Zirpen der Grillen im Gras, mannigfacher Vogelgesang hoch in den Bäumen, das gemächliche Dahinfließen der Mur und allenthalben ein gemütliches Bankerl als Rastplatz – das ist ein Spaziergang durch die Au. „Schau in die Au“ – ist nicht nur sprichwörtlich gemeint. Viel zu sehen gibt es für den Wanderer und eifrigen Naturbeobachter in der Au, ein Meisterwerk der Natur: unverfälscht in ihrer Weise bringt sie eine Arten- und Farbenvielfalt hervor, die ihresgleichen sucht. Wo kann man sich besser dem Müßiggang und der Entspannung hingeben, als bei einer beschaulichen Wanderung durch die unberührte Flusslandschaft entlang der Mur in der „3G – Region St. Peter ob Judenburg, St. Georgen ob Judenburg und Unzmarkt- Frauenburg“.

Zwischen Auwaldresten, Ackerflächen, Wiesen, Hangwald und Pappelkulturen findet man sowohl natürliche, als auch von Menschen geschaffene Wasserflächen. Dieses Landschaftsmosaik lässt sich am besten auf dem 2004 eröffneten Au-Erlebnis-Weg in St. Peter ob Judenburg entdecken. Von den Zufahrtsstraßen in St. Peter leiten Hinweisschilder die Besucher zum Ausgangspunkt des Weges nördlich des Ortsteils Furth. Auf einer Wegstrecke von ca. 2 km wird auf Schautafeln an insgesamt fünf Stationen Informatives über die Auwelt geboten. Vom Lebensraum Auwald und Altarm über den Lebensraum Fluss und die Lebensader Mur, die Vogelwelt der Au und den Lebensraum Wiese- Boden gelangt man bis zum Lebensraum Teich bei der Moserlacke knapp vor dem Ortsteil Pichl. Ein besonderes Schuhwerk ist für das Begehen des Erlebnisweges nicht erforderlich, wohl aber ein wenig Zeit und Ruhe, um die Landschaft und ihre Besonderheit auf sich wirken zu lassen.